Donnerstag, 14. Oktober 2010

TKKG 1 - Katjas Geheimnis







Hersteller: Tivola
Erschien: 1999
Hardware: 486 CPU, 8 MB Ram, 4 MB Grafikkarte, Soundkarte
Wertung: 7/10
USK: Keine Einstufung

Testumgebung:

AMD Turion X64, 512 MB Ram, ATI Radeon 1100 Mobile (Programmfehler unter XP)
486DX2 66 MhZ, 256 MB Ram, Hercules Dynamite 8 MB (Problemlos unter Windows 95)

Wer kennt sie nicht? Die Hörspielserie um die 4 Hobbydetektive Tim, Karl, Klößchen und Gabi, nun ja eigentlich 5, Oscar der Cocker Spaniel gehört auch noch dazu. Doch während in den Hörspielen der geneigte Konsument nur zuhören kann gibt es hier auch was zum Mitspielen.

Die 4 Freunde sitzen vor einer Eisdiele aus der ein Besorgter Mitschüler kommt und erzählt, dass seine Freundin Katja schon seit Drei Tagen verschwunden ist. Schon sitzen also TKKG in einem neuen Fall und übernehmen die Suche nach Katja. Da kommt auch der Spieler zum Zug. In Gestalt einer der 4 Freunde gilt es verschiedene Orte abzuklappern, Gespräche zu führen, Indizien und beweise zu beschaffen, Katja zu finden und schließlich eine Gruppe von Bankräuber dingfest zu machen.

Der Hauptbildschirm ist der Stadtplan der TKKG Stadt, auf diesem lassen sich, mittels drüberfahren mit der Maus, verschiedene Locations anwählen die man früher oder später im Spiel braucht. Auf den Bildschirmen selbst läuft das ganze wie ein Typisches Point and Klick Adventure ab, so sucht man Gegenstände, wovon es leider nicht viele gibt, oder spricht mit Personen. Wobei jede Person auf verschiedene Mitglieder der TKKG Bande anders Reagiert. So gibt z.b. eine Freundin der Verschwundenen Katja nur Gabi den entscheidenden Tipp wo Katja zu finden ist. Im zweiten Teil des Spieles wird diese Nette Funktion dann aber Hinfällig da man hier nur mit der ganzen Gruppe unterwegs ist.

Ein weiteres Problem ist hier die Steuerung, man kann jeweils nur eine Frage stellen und muss danach den Bildschirm verlassen da das Spiel die zweite Frage danach nicht mehr anzeigt, was in einigem Hin und Her geklicke ausartet bis endlich der Entscheidene Hinweis kommt, oder eben nicht, dann geht das gleiche mit dem nächsten Mitglied los. Einige Dinge z.b. das Schnüffeln im Computer geschehen sogar im sehr knappen Zeitlimit. Was besonders für die eigentlich jüngere Zielgruppe äußerst Frustrierend sein dürfte.

Das Ganze ist sehr liebevoll in Szene gesetzt und gezeichnet, trotz, dass es nur eine Macromedia Flash Anwendung ist. Selbst kleine Animationen in den Standbildern gibt es.

Der Vertonung ist gut gemacht, zwar ist der einzige Originalsprecher der Erzähler, aber auch die Ersatzsprecher der TKKG Bande machen ihren Job gut. Auch die Umgebungsgeräusche sind gut in Szene gesetzt und passend, so klingt ein Bootshaus wie am See, eine befahrene Straße klingt auch so und vieles mehr.

Die Story und die Rätsel sind allerdings sehr kurz geraten, so gibt es nur 6 Gegenstände, ansonsten gilt es Personen nur mit dem richtigen Charakter die richtigen Fragen zu stellen, wirklich was zu kombinieren gibt es nicht. Das einzige Wirkliche Rätsel ist das Rausfinden eines Codes mittels eines Coderades. Allerdings kommen geübte Adventurespiele hier auch schnell auf die Lösung. Aber gerade Kinder werden sich hier die Zähne Ausbeißen und das Spiel frustriert beenden.

Kommentar:

Die Geschichte ist Spannend, die Grafik schön, die Vertonung ist gut, leider Patzt das Spiel etwas in Detailfragen wie der Rätseldichte, die nun sehr gering ist, ich hatte das Spiel trotz rumprobieren mit den Verschiedenen Charakteren in einer knappen Stunde beendet. Auch die Steuerung ist nicht ganz durchdacht, das immer wieder in die Location gehen um eine weitere Frage zu stellen nervt sehr schnell. Trotzdem macht es Spaß TKKG bei der Lösung des Falles zu Helfen. Im Übrigen gibt es auch ein (hoffentlich Leckeres) Schokoladenkuchenrezept und die angesprochene Codescheibe zum Ausdrucken. Mittlerweile sind übrigens 16 Spiele der Serie erschienen.

Probleme:

Das Spiel zickt gewaltig auf Windows Versionen die nach NT 4.0 bzw. Windows Millenium erschienen sind. Schon die Installation meldet hier einen Fehler lässt sich aber Trotzdem installieren. Ganz kritisch wird es wenn man die letzte Aufgabe im Zeitlimit nicht bewältigt. Dann stürzt das Spiel ab ohne die Möglichkeit zu Speichern. Auf Windows 95 tritt dieser Fehler nicht auf.

Bezug:

Bei Amazon und EBay gibt es das Spiel aktuell einzeln nur gebraucht von Preisen von 0,01€ bis hin zu 2,50€. Dazu gibt es noch die Sammler Edition der ersten 3 Teile für 24,50€ Mit etwas glück findet man das Spiel noch in Ramschläden wie TEDI oder Woolworth, aus letzterem Stammt auch meine Version.


Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hui, fängst ja langsam an gute Spiele zu testen. Bin auf Deine nächsten Reviews gespannt. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde nicht, dass Rätseldesign ein Detailfrage ist. Vor allem nicht bei einem Adventure.
    Ansonsten aber interessanter Test, vor allem da ich das Ding als Kind mal gespielt habe. Hatte aber die grandiose Designmacke, das eine Person nur zufällig in so einem Restaurant auftauchte, und die Wahrscheinlichkeit so niedrig war, dass es Tage dauern konnte bis man an der Stelle weiter kam.

    AntwortenLöschen
  4. Naja das Rätseldesign ist in der tat eine "Detailfrage" weil sondernlich viele Rätsel gibt es hier nicht, genau genommen sogar nur eines. Dieses Buchstabendechiffrier Rätsel, alles andere ist nur die Richtige Frage zu suchen

    Was das Spiel auch sehr kurz macht. Allerdings ist das hier auch tatsächlich der wohl kürzeste Teil. Jedenfalls sind 6 und 9 mindestens doppelt so lang, und so sollen wohl auch die übrigen sein.

    Aber eine Person in einem restaurant gibts in dem Teil garnicht, muss also einer der anderen 15 sein :D

    AntwortenLöschen
  5. Willst Du jetzt alle 15 Titel durchtesten? Vielleicht noch gefolgt von der Nany Drew Reihe? *ggg*

    AntwortenLöschen
  6. ne das sicher nicht, vielleicht irgendwann noch mal einen. Sicher nicht alle dazu gleichen die sich viel zu stark

    ist seit 1999 die gleiche engine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleiche Enigne. ja, ist immer mit Macromedia Director entstanden. Jedenfalls die ersten 14. 15 und 16 benutzen jeweils eine andere. 14 eine Eigenentwicklung und 16 die Ogre Engine.

      Gaby schreibt man mit "y". Sonst aber eine schöne Besprechung. Danke!

      Löschen
    2. Achso, das Spiel erschien 1997, nicht 1999. Da gab es schon TKKG 5. ;)

      Löschen